von Julia Schmucker
Bilder: Marie Fuchs
Während im Januar im Wald die Holzernte stattfindet und wertvolle Stämme auf der Submission auf gute Preise hoffen lassen, ist an der Hochschule Rottenburg  der Januar die Hoch-Lernphase für die Prüfungen des Wintersemesters. Eine Prüfung, die diese Dinge verbindet, ist für die Studierenden des 3. Semesters die Klausur "Rundholzsortierung". Um dafür noch einmal genau verschiedene Baumarten, Sortiervorschriften und Gütemerkmale anschauen und üben zu können, fuhren 15 Studenten der ANW-Hochschulgruppe am 29.1.2015 zum Submissionsplatz des Rems-Murr-Kreises auf dem Gelände eines ehemaligen NATO-Depots. Dort wurden wir vom Holzverkäufer des Landkreises Jürgen Sistermans freundlich empfangen und fachkundig geschult.
 
Beim Laubholz gab es beeindruckende dicke Eichen, aber auch heute eher seltene Holzarten wie z.B. eine Berg-Ulme oder Birne zu sehen. Der deutschlandweite Trend, dass es mittlerweile immer weniger starke Eichen in ausgezeichneter Qualität gibt kann man mittlerweile nicht nur auf berühmten Submissionsplätzen, wie z.B.  Johanniskreuz in Rheinland-Pfalz, erkennen, sondern auch im schwäbischen Keuperbergland hat man vermutlich die dicksten und schönsten Eichen schon geschlagen und verkauft. Sistermans wies darauf hin, dass es eine Strategie des Holzverkaufs sein kann, auch qualitativ schlechtere Eichen-Stämme auf eine Submission zu bringen. Durch die größere Masse an Holz werden potentielle Käufer angelockt und insgesamt können so höhere Preise erzielt werden . Danach ging es weiter zum Nadelholz, wo unter anderem sehr starke Douglasien und wertvolle Kiefern lagen. Die bekannte „Schurwald-Lärche“ konnte dieses Jahr nur in geringen Mengen angeboten werden. Grund dafür war die lang anhaltende nasse Witterung, welche die Holzernte und Holzbringung erheblich beeinträchtigten. Verschiedene Stämme wurden von uns genauer begutachtet und nach optischen Kriterien (gemäß der RVR) sortiert und eingeteilt.
Während der ganzen Zeit wurden wir von Herr Sistermans immer wieder auf Besonderheiten aufmerksam gemacht und bekamen wertvolle Tipps zum Thema Holzsortierung und Holzverkauf.
Nach mehreren Stunden Wertholzsortierung fuhren wir am Abend dann wieder zurück nach Rottenburg.
An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Jürgen Sistermans dass er sich so viel Zeit für uns genommen und alle unsere Fragen geduldig und kompetent beantwortet hat. Wir hatten alle sehr viel Spaß und bekamen einen tollen, praxisnahen Einblick in den Holzverkauf. Die Prüfung werden wir auf jeden Fall bestehen!
 
Zum Seitenanfang